Grosse Halle

Dez 03
15
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
2024
Jan 01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
26
27
Mär 22
23
24
Mai 10
Archiv
Being Pink Ain’t Easy 
Joana Tischkau
Fr. 28. – So. 30. Apr. 2023 / Performance

Being Pink Ain’t Easy Joana Tischkau

Jeweils 20 Uhr
Deutsch | 70 min

Pink people wanna know if other pink people like hip-hop
how can it still be hip-hop?
That’s like asking, if Black people like
Dirty Harry
is he still Clint Eastwood? (Greg Tate)

Gangstas, Pimps und Hoes: Die US-Rap-Welt ist durchtränkt von Bildern übersteigerter Männlichkeit. Als Schwarze Künstler wie Cam’ron und Kanye West in den frühen 2000ern einen Modetrend aus rosa Plüsch, Fell und Velours lostraten, bewiesen sie, dass sogar Barbies Lieblingsfarbe dem Image heterosexueller Maskulinität nicht schaden konnte. Joana Tischkau nimmt dies zum Anlass, die Fragilität sozialer Konstruktionen wie Race und Geschlecht sichtbarzumachen: Inwieweit werden Körper des "Anderen" genutzt, um die strukturelle Macht weißer Cis-Männlichkeit zu festigen?

Trailer

Tickets

Pink people wanna know if other pink people like hip-hop

how can it still be hip-hop?
That’s like asking, if Black people like
Dirty Harry
is he still Clint Eastwood? (Greg Tate)

Gangstas, Pimps und Hoes: The US rap world is imbued with images of exaggerated masculinity. When Black artists such as Cam'ron and Kanye West launched a fashion trend of pink plush, fur and velour in the early 2000s, they proved that even Barbie’s favorite color could not damage their image of heterosexual hypermasculinity. Joana Tischkau draws on this occasion to reveal the fragility of social constructions such as race and gender: To what extent are bodies of the "other" used to consolidate the structural power of white Cis masculinity?

Choreografie: Joana Tischkau
Performance: Rudi Natterer
Sound Design: Frieder Blume
Dramaturgie & Künstlerische Mitarbeit: Nuray Demir & Elisabeth Hampe
Kostüm: Nadine Bakota
Kostümprint: Justus Gelberg
Bühne: Inga Danysz
Licht: Juri Rendler

Eine Produktion von Joana Tischkau in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE, Münchner Kammerspiele und Künstlerhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main. Die Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt von Künstlerhaus Mousonturm und Hessischem Staatsballett, wird ermöglicht durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain und gefördert vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Stiftungsallianz [Aventis Foundation, BHF BANK Stiftung, Crespo Foundation, Dr. Marschner-Stiftung, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main].

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt. Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.