Grosse Halle

2017
Dez 09
03
Nov 14
05
04
Okt 29
28
27
26
23
16
07
01
Sep 27
23
21
16
15
10
09
07
03
02
Aug 26
06
Jul 28
02
Jun 24
21
11
04
01
Mai 13
07
Apr 14
10
02
Mär 10
05
03
Feb 17
08
06
05
Jan 10
08
Archiv
Le noir de l’étoile
Do. 07. Sep. 2017 / Musikfestival

Le noir de l’étoile

Le noir de l’étoile Musik mit obligatem Pulsar Eine Supernova als Gastmusiker: Gérard Grisey komponierte mit «Le noir de l’étoile» ein beeindruckendes Werk, in dem die live übertragenen Klänge von Pulsaren und ein sechsköpfiges, um das Publikum verteilt angeordnetes Schlagzeugensemble zusammenspielen. Griseys rhythmische Schichten erscheinen mal als schlichtes, meditatives Pulsieren, mal als rauschhafte Eruption. Eine astrophysische Einführung in die Welt der Supernovae und Pulsare eröffnet das Programm. Simon Steen–Andersen, der diesjährige Komponistenförderpreisträger der Ernst von Siemens Musikstiftung, entwickelt das Irrlicht für das Programm. Als Perkussionist ist Pascal Viglino mit renommierten Orchestern und Ensembles in der ganzen Welt unterwegs. Der künstlerische Leiter von Klangbox erhielt 2012 den Anerkennungspreis für Musik des Kanton Bern. Der Astrophysiker Rudolf von Steiger ist Direktor des International Space Science Institute in Bern. Leichte Sprache Am Anfang dieser Aufführung erzählt ein Mann interessante Dinge über Sterne. Es gibt Sterne, die sich sehr schnell drehen. Sie machen dabei Geräusche. Ein solcher Stern heisst Pulsar. Die Geräusche von einem Pulsar werden abgespielt. Dazu spielen 6 Schlagzeuger. Programm Gérard Grisey: «Le noir de l’étoile» (1989–1990) irrlicht4 – Simon Steen–Andersen: Neues Werk (UA)